Navigator
Wo zieht es mich hin? Wie will ich meinen Weg gehen? Was hindert mich daran? Was ist meine Rolle, meine Position? Gewollt oder ungewollt?

Orientierung zum Erwachsenwerden in der Natur

Früher gab es Rituale, die von initiierten Männern durchgeführt wurden und einen zum Jugendlichen und später zum Mann machten und auf die Rolle in seiner Gemeinschaft vorbereiteten. Viele Männer erleben heute diese Übergänge fließend, sind sich oft unsicher oder finden ihre wahre Rolle als Mann erst sehr spät. Sie glauben, dass Führerschein oder Zeugnis – ob Schule oder Ausbildung – Reife beweisen und einen erwachsen und zum Mann machen.

Mit einem alten Initiationsritual in moderner Form wie dem Walk A Way bestätigst Du Deine Reife und Du findest Deinen Weg, Deine Rolle im Leben. Du setzt einen bewussten Punkt ab dem sich etwas ändert.

Alleine in der Natur und im Austausch mit anderen Jugendlichen hast Du die Möglichkeit, Dich mit diesen oder anderen Themen, die Dich bewegen, zu beschäftigen. Gerade solche Gedanken werden durch die Hektik des Alltags oft vernachlässigt.

In diesen drei Tagen (Freitagnachmittag bis Sonntagmittag) hast Du die Gelegenheit des Innehaltens. Du wirst lernen, den Spiegel der Natur zu benutzen, um Deine ureigenen Antworten, die bereits in Dir schlummern, draußen im Wald zu finden. So wirst Du der Aufgabe gewachsen sein, eine Nacht alleine und fastend draußen im Wald zu verbringen – ein Ritual(,) um zu beweisen, dass Du kein Kind mehr bist, und um Dir Deinen Weg zu zeigen.

Raum und Zeit für Dich

  1. um Dich und Dein Leben zu erkennen/reflektieren
  2. um Klärungsprozesse zu unterstützen
  3. um wieder in Fluss zu kommen - mit Dir, Deinen Wünschen und Träumen
  4. um Altes loszulassen
  5. um Neues zu begrüßen
  6. um Widerstände zu überwinden
  7. um die Kindheit zu beenden
  8. um sich von den Eltern zu lösen
  9. um sich eine neue Lebensperspektive zu eröffnen

Warum ein Jungenseminar?

Damit Jungen ihre Fragen nach Männlichkeit und ihrem Mann-Sein – „Wie verhält sich ein Mann?“, „Wie möchte ich als Mann sein?“ - ungestört betrachten können, bleiben sie unter sich:

  1. offener Austausch mit anderen Jungen, die ähnliche Lebensthemen haben
  2. Geschichten anderer Jungen hören
  3. Dir selbst als Junge zu begegnen
  4. andere männliche Sichtweisen kennen lernen
  5. männliche Selbstliebe spüren und ausleben zu dürfen
  6. die Wertschätzung durch andere Jungen erfahren
Mit Jungen Zeit verbringen – heißt in Deine männliche Kraft zu gehen und sich zu erlauben, diese zu spüren. Anders als in Deiner Peer-Group wird je nach Gruppengröße ein Mann bzw. zwei Männer dabei sein, der Deine Schritte würdigt und bezeugt.

Solozeit - Gruppenzeit

Du wirst immer wieder mit einer Aufgabe alleine in die Natur gehen. Das Erlebte wird dann im Kreis erzählt. Jeder hat Raum, seine Geschichte zu erzählen. Alleine durch das Erzählen und das Hören und Dich-Wiederfinden in den anderen Geschichten wirst Du Dich reich beschenkt fühlen.

Mit dieser Vorbereitung von Selbstreflexion und Austausch kannst Du das Alte loslassen. So befreit wirst Du ab Samstagmittag fasten – also auch körperlich leer werden – um in der Solonacht von Samstag auf Sonntag Dich von Deiner Kindheit verabschieden und das Neue willkommen heißen zu können.

Dein Vater hat Gelegenheit, Dich zu unterstützen. Er kann diese Nacht am Feuer wachen, am Sonntagmorgen Deinen Schritt bezeugen und würdigen.

Mit einem großem Frühstück werden wir Deinen Schritt feiern.

Beschäftigen Dich ähnliche Fragen? Willst Du Antworten? Steht jetzt der nächste Entwicklungsschritt an? Ruft Dich jetzt irgendwas in Deinem Inneren? Willst Du diesem auf die Spur kommen?

Nimmst Du diese Herausforderung an?
Kontakt zu mir
Medizinwanderung und WalkAWay:
Übergangsrituale
Orientierung zum Erwachsenwerden in der Natur:
Jungenarbeit
Prozessbegleitung männlicher Heranwachsenden:
Jugendhilfe
 
Impressum / Datenschutz
© 2021 Markus Keller, Leutesdorf bei Koblenz